Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

I am on Mastodon now

Those who know me, are aware that I am some sort of Hipster. As such, I of course have to be ahead of all the latest trends and topics de jour. In social media, that means that I of course need to have a Mastodon handle. In case you haven’t heard of Mastodon, here’s a short summary:

  • Mastodon is a microblogging service based on GNU-Social
  • Everyone can set up their own instance and then federate with other instances to create a global network
  • Identities are only unique within their instance. Same as email really, where you can have the same name on several domains.

So, what makes this different than, say Identi.ca, Diaspora and similar things? For once, it already looks much more polished than Diaspora. And then it also manages to overcome quite a lot of the shortcomings that are inherent to the Twitter-clones:

  • There is an expanded limit of 500 characters for each „toot“. That is wordy enough for me.
  • There are two extra timelines that you can see – everyone on the same Instance and everyone else who is somehow connected to the people in your instance. That ensures that you see things happening and get connected to folks right from the start.
  • The federation system gets rid of the pesky free-speech vs moderation clash. More on that later.

So, what is it with the three timelines and the federation system? The basic setup is this: You have a home timeline, which shows everything from those folks you actively follow. You can follow users on your own instance, as well as those who are on any instance that is federated with the one you’re on. That basically means everyone, unless their instance is viewed as so toxic and bad that your admin has decided to get rid of them altogether. In effect, the Home timeline is what you’re used from all the other social networks.

On top of that, you have a „Local“ timeline. That list shows all the activity from everyone who is a user on the same instance as you. This immediately shows one reason why it is important to choose the correct instance to have your account in: If the instance you join is full of gaming nerds, you will have a very different experience than if it would be full of artists or political activists.

The third timeline is the Federated one. Here you basically see everyone who isn’t local or in your home stream, but somehow connected to one of those people. Friends of a friend so to speak. The exact rules are a bit more complicated, but that is the gist of it.

I really cannot stress how useful I found these extra two timelines. While I have no idea how many people are on the same instance as I am (octodon.local, chosen because the about page is simply spot on to my worldview.),  it apparently is exactly the right size: The local stream is busy, but not too busy. And as a result, people take the time to chime into conversations there and answer open questions. On other social networks, those questions would probably either not be seen, or drowned in the sea of everything else.

Now, with every new tech project, there are of course immediate philosophical differences: One of them is the use of FollowerBots. Those are bits of software that simply follow every person on a different instance that they learn of, making sure that the activity of those people becomes visible in the instance of that bot. As an end result, the bots aim to change the behaviour of that Federated timeline from showing friends-of-friends only to showing everyone. Personally, I am not yet sure if I like this. The upside is that if this bothers you, you can for example join an instance that blocks those bots.

The other issue seems to revolve around censorship and free speech. My own stance is that you can say what you want, but not everyone is required to listen to you. And the federation system of Mastodon allows for exactly this: Everyone can set up their own instance, and everyone can give being heard a good shot. But if you spout stuff that upsets people, they can make sure that you don’t show up in their timeline.

(You should be aware though, that the whole Mastodon concept is not very privacy-oriented. There are lots of loopholes and pitfalls, and server admins can usually read everything on their instance if they absolutely want to.)

Still, the whole Federation system allows for a wide variety of needs on the whole free-speech-vs-censorship spectrum. And that allowance in turn fosters a discussion about these very things, with the results of that discussion ending up in the code and settings of the various instances. (keep in mind that the whole thing is open source after all!)

I think I’ll use Mastodon for most of my daily status update needs for a week or so now, to see where I end up with this. See the results here: JollyOrc">https://octodon.social/@JollyOrc

Why I don’t identify as sysadmin anymore

I used to be a sysadmin. And I like to think that I was pretty good at my job. These days, my work is much more managerial with a strong emphasis on communication. The command line and I only meet occasionally, and I have to get help whenever I do something more complicated with regular expressions. Still, I apparently have retained enough skills that the Head of Cloud Operations at my current workplace occasionally says things like „oh, you can do that?“ in a positively surprised tone. But I usually do know my limits and what not to touch.

This is the story of when I failed to recognize my limits.

Knowing that I’m not an admin, this webpage resides on a server that is run by a webhosting company. They worry over security patches, uptime, sensible database configuration and so on, because I know that I’ll probably screw this up. I am allowing myself to change database tables, tinker with some of the htaccess settings and… DNS. That is one of those things that I don’t touch a lot, as there is no need for this on a daily basis.

And thus, I completely forgot about the SPF record when changing the MX entries to support my G Suite setup when I switched hosting last year. As a quick recap, let me quote Google what it’s about:

The purpose of an SPF record is to prevent spammers from sending messages with forged From addresses at your domain. Recipients can refer to the SPF record to determine whether a message purporting to be from your domain comes from an authorized mail server.

Quite the important and nifty functionality. I actually knew of it already, but didn’t realize that the new webhoster had this implemented as a standard. So while I successfully switched all the MX entries, I overlooked the SPF setting.

Alas, there are a lot of email servers that happily ignore a faulty SPF setting, even Google kept receiving emails despite the wrong setting. And you don’t really get an error message on the senders part, because no one talks back to (even only suspected) spammers. So nearly everything seemed fine: I was sending and receiving mails on a daily basis and this configuration error wasn’t discovered for nearly half a year. Only when I started to worry that one email recipient didn’t answer at all and a friend who actually is an admin looked into the matter for me.

So, the lesson here is: The Dunning Kruger effect is sometimes closer to home than you think. Whenever you do something only occasionally, maybe talk to someone who does it regularly, to make sure that technology hasn’t advanced past your own experience in the meantime. And if you use G Suite, here’s how to set the SPF correctly.

Abenteuer. #6 ist da!

Hin und wieder bin ich ja auch produktiv fürs Fandom tätig. Selten genug, aber in den letzten Jahren kommt der geordnete Output meist über das „Abenteuer. “ Fanzine. Gespieltes Material von Fans für Fans – und eben gezielt für den nächsten Spieltisch. Mitmachen kann jeder, solange man denn zwei Peers findet, die für die Qualität geradestehen wollen.

Im Ergebnis finden sich da Beiträge, die mindestens drei Leute cool finden, und mindestens die einreichende Person hat das in der Regel sogar irgendwie schon gewinnbringend im Spiel eingesetzt. Die Beiträge reichen dann quer durch alle Genres. Natürlich ist da ein Old-School Einschlag zu spüren. Und natürlich ist das alles hoffnungslos unprofessionell, wir reden schließlich über ein (mit Liebe gemachtes) Fanzine.

Und nun, nach langer Pause, ist es wieder da: Abenteuer. #6 liegt als Print-on-Demand und PDF bereit! Und die 93 Seiten sind prall gefüllt:

  • Gemüse Goul – Schlachttabelle für die Antike
    Was passiert denn so auf einem antiken Schlachtfeld?
  • Benjamin Förstera – Vier Talismane aus der 5. Sphäre
    Vier Gegenstände als Beute, Handelsware oder McGuffin!
  • Tobias Deißler – Zu Künzelsau geboren…
    Knapp zu spät, aber was solls: Ein Weihnachtsabenteuer
  • Harald Wagener – Uploads
    Eine SF Setting Miszelle
  • von mir – The Malitia Incident
    Sexploitation Hollowpoint in den 70ern
  • Paolo Greco und Harald Wagener – DAS: Finten, Kniffe & Tricks
    Kampfoptionen fürs OSR DSA
  • Tobias Deißler – Die Gilde der Purpurkammer in Thalassa
    Eine Ortsbeschreibung
  • Thomas Jetzfellner – Schlachtfeldereignisse im Blutkrieg
    Wenn Teufel gegen Dämonen kämpfen…

Mein Beitrag war ursprünglich mal ein Intermezzo meiner See der Tausend Insel Kampagne, das ich vor einiger Zeit anläßlich eines Spielefeld-Kuschelcons kurzerhand weitgehend umschrieb und nach Hollowpoint konvertierte. The Malitia Incident hat dabei gleich mehrere der dort anwesenden Spieler inspiriert, sich auch Hollowpoint zuzulegen.

Wer bei der #7 mitmischen will, findet das autorenkollektiv im Disputorium auf forum.rsp-blogs.de.

Gangs & Bullshit

One of the nicest and also to me most intriguing RPG publishers I know these days is Paolo Greco with his Lost Pages. His stuff is whimsy, well made and often bafflingly strange. Where Lamentations of the Flame Princess stuff is heavy-metal gore weird, the Cthonic Codex for example is… odd. Paranoia meets Academentia is a nice explanation for it.

Gangs & Bullshit is the baby he’s carrying now for a while. It is not really a roleplaying game, nor is it a boardgame, and it isn’t „ready“ yet by far. The closest explanation is campaign sandbox with boardgame elements. You do have characters, and you can create them with your favourite (fantasy) game system. But there will also be turns and lengthy meta-discussions where the players plan which single (big) action their characters do each week.

But what is it about, you ask me. Well, the closest literary example would be „The Lies of Locke Lamarra“ – the players have a gang that tries to make money in a city where other gangs do the same. To quote:

Bullshit is screams in the night. Bullshit is a botched job. Bullshit is a corpse found by the city guard. Bullshit is something embarrassing coming known to your enemies. Bullshit happens.

The mechanics are mostly improvisation, some random rumour and encounter roles and helping hints on how to determine what other gangs and opponents are doing.

Personally, I think this game is a blast: The Broken Benches sat in their hideout (a leaky loft) and heard that this other gang wants you to buy several boxes of their cookies. Of course, this couldn’t stand, and shortly afterwards, a bunch of girl scouts got what they had coming…

Surprisingly, this is a game that is equally suitable for the planners as well as for those who just barge into a situation to find out what’ll happen next. A good deal of time can be spent studying the city map and planning where to break in, where to set up diversions and how to handle the minotaur-dung cart. But as you do have the backup of the RPG system of your choice, you can jump into the action at any time and see how things actually turn out.

Keep your eyes peeled, and get it as soon as it is available!

Tales from the Loop Playtest

For all of you who live under rocks: Tales from the Loop is a roleplaying game based on the retro-scifi artwork by swedish painter Simon Stålenhag.

The world portrayed are the 80ies we saw when we watched E.T. or, more recently, Stranger Things. As a result, you will be playing teenagers, or rather: Kids, somewhere between 10 and 15 years old.

We got our picks from easily relateable archetypes: The Computer Geek, the Rocker, the Popular Kid, the Hick and of course the Jock. They don’t get any custom skills like you might expect from games that are Powered by the Apocalypse but instead have slightly different sets of background notes and relationships.

The fun part is that the rules really drive home the idea that you’re playing kids. For starters, there are no combat rules at all, a fact that I actually only realized when the game was over and someone else mentioned it. Rather consequently, the kids can’t die either. Damage is caused by pushing ones limit and handled with an abstract set of conditions that are mechanically shed whenever you take a moment of timeout in a safe space.

As a result, you really get thrown into the kids mindset, even though some of the skills seem to be too broad or too narrow in name and definition, with a confusing overlap at some points. But that is not too bad – unlike the pool system: Nothing is more frustrating than throwing buckets of D6 and not getting a single success (which only sixes count as those).

Anyway: We opted for slightly older kids in the 13 to 14 year old range and had a blast. The kids spied on a scientist, camped on an island, played spin-the-bottle, nearly got torpedoed by a submarine and finally had to tell the truth to adults (which was a believably scary thing!)

If you know the teenager books like The Famous Five, TKKG and similar fare, you’ll feel right at home.

Velvet Glove testspielen

Beim Spielefeld Treffen dieses Jahr hat Karsten uns durch sexploitation-female-empowerment Sleaze der 70er geleitet. So angeflasht ich von der Idee war, so schwierig war das dann aber in der Durchführung: Das Genre ist breiter als man denken mag, und das Regelwerk ist sich da auch nicht ganz einig:

  • soll man Schulmädchen oder echte toughe Gangmember spielen?
  • geht es um Gewalt, oder soll diese wirklich vermieden werden?
  • Irgendwie lese ich die Regeln so, dass man eigentlich Sex unbedingt vermeiden will – aber gleichzeitig immer „the goods“ einsetzen sollte.

Mal ein Beispiel: Kämpfen

Ein Kampf besteht aus ein oder zwei Würfen: Einmal, um zu schauen, ob man die Oberhand hat. Im besten Fall (10+ mit 2D6) kommt man da  nur mit einem Kratzer raus. In der Regel kann die Gegnerin Euch aber noch ordentlich aufmischen – und dann muss man einen Rettungswurf machen.

Da ist dann der beste Fall, dass man mit einer coolen Narbe davonkommt, im schlimmsten Fall ist man tot und in der Regel wirklich schwer verletzt und ohne sofortige medizinische Hilfe dann eben auch tot.

Die einzige Chance hier ist, wenn der Kampf von vornherein als „nicht gefährlich“ eingestuft wurde und man ordentlich Unterstützung dabei hat. Ansonsten.. ist die Statistik schlicht gegen einen. Was ok ist, aber irgendwie auch nicht mein Bild von 70er Gang-Filmen ist. Da darf sich gezofft werden, und es soll auch mal gefährlich sein.

Aber wenn Regeln einem nahelegen, dass die eigene Figur jederzeit draufgehen kann, dann spielt man nicht fast & loose.

Noch ein Beispiel: Sex & Sleaze

Es gibt einen Move “Use the goods”. Und der ist verwirrenderweise gar nicht dazu da, um Leute zu verführen, sondern um zu vermeiden, dass der Kerl sich mehr nimmt, als man geben will.

Fazit

Insgesamt bietet Velve Glove schon einen Einstieg in die Welt des 70er Sleaze. Allerdings sind die Regeln an vielen Stellen unerwartet gegen einen und setzen meiner Meinung nach die falschen Akzente. Die Runde war schön gemischt, und sowohl die Männer als auch die Frauen hatten ordentlich Spaß – aber schon eher trotz der Regeln, nicht dank ihnen.

Oder wir haben das Genre einfach noch nicht gegrokt – bei DTR gibt es ja durchaus freundliche Reviews, die meine Kritikpunkte als Stärken darstellen.

Gastbeiträge?

Gerade trudelte eine Mail hier ein:

bei meiner Suche nach besonderen Seiten, die Informationen zum Thema „Medien und Gaming“ bieten, bin ich auf www.orkpiraten.de gestoßen. Ich denke, dass Ihre Seite auch von unserer Zielgruppe gelesen wird, weshalb wir sehr daran interessiert sind auf Ihrer Webseite vertreten zu sein. Damit beiderseits ein Plus entsteht möchte ich Ihnen dafür einen Gastbeitrag zum Thema „Die lieblings Rollenspiele für meine Konsole brennen“ anbieten, durch den für Ihren Leser und für Ihre Seite ein Mehrwert geschaffen werden kann.

Abgesehen davon, dass das Thema komplett err.. sinnbefreit ist (soll das eine Anleitung zum raubkopieren werden? Oder geht es darum, dass die Spiele total von meiner Konsole begeistert sind? Und korrektes Deutsch sieht sowieso anders aus), wer meine Seite nur für 5 Pfennig angeschaut hat, würde merken, dass das mit den Gastbeiträgen und so hier eher mau ausschaut.

Haut ab mit Eurem Influencer-Marketing/SEO/Scam-Scheiß!

Das kannste schon so machen…

shirt Zwei rollenspielspezifische Diskussionen laufen derzeit durch meine Timeline. Zum einen zur X-Card, zum anderen die Sache mit Romantik, Liebe & Sex und, daran angehangen, die zur Sprache.

Das T-Shirt an der rechten Seite dieses Textes fasst die Aussage der Diskussionsbeiträge quer über alles meiner Ansicht schön zusammen. Und genau das nervt mich daran.

Es sollte doch so langsam Konsens geben, dass es nicht „die eine korrekte“ Art von Rollenspiel gibt. Da gibt es Hilfsmittel, die für die einen ganz knorke sind, und für andere als komplett sinnbefreit angesehen werden. (Ich werde z.B. nie die Sache mit den Dicetowern nachvollziehen können.) Und das ist völlig in Ordnung. Muss ja nicht jeder das gleiche mögen, wäre ja auch langweilig.

Was mich gewaltig stört ist die Tatsache, dass das abweichende Ideen häufig genug entweder als Ausdruck einer Charakterschwäche angesehen oder einfach als grundlegend albern abgelehnt werden. Eine Aussage wie „Ich bin erwachsen und reif, und brauche das nicht“ zielt eben nicht auf einen selber, sondern auf diejenigen, die das anders sehen.

Ich bin ein großer Freund von Zaks Beiträgen. Zak schreibt sehr polemisch, aber eines macht er nie: Behaupten, dass etwas die Falsche Art von Spaß [tm] sei. Er zeigt auf, wenn jemand sich selbst widerspricht, und nennt die Leute Dummköpfe, die Meinungen als Tatsachenbehauptungen verkaufen wollen.

Und diese Tatsachenbehauptungskiste ist genau das, was in den oben genannten Diskussionen viel zu häufig passiert: „Das kannste schon so machen, aber dann isses halt Kacke.“

Statt: „dann isses halt nicht mein Ding.“

Davon ab: Ich persönlich spiele übrigens ohne X-Karten, will aber niemanden absprechen, mit diesen zu spielen. Und wenn die jemand zum Spieltisch mitbringt, dann stehe ich auch nicht sofort auf. Generell gilt: Nur weil jemand irgend etwas an den Spieltisch bringt, ist das noch lange kein Idiot. Die Frage ist, was damit und daraus gemacht wird, und wie sich die Person dabei mir gegenüber verhält.

(Übrigens: „Falsch“ Rollenzuspielen ist einfach nur eine andere Sorte von Spaß zu bevorzugen. Andere Leute pauschal abzuurteilen und auszugrenzen, oder über Versuche inklusiv zu sein einfach drüberzutrampeln (Stichwort: „Das hammer schon imma so jemacht!“) – das ist meiner Ansicht nach tatsächlich einfach nur Kacke.

Erwachsenwerden – ein Beitrag zum Rollenspielblogkarneval

Logo_RSPKarneval_500px_VAh, Karsten hat ein Thema zum Karneval der Rollenspielblogs ausgerufen: Romantik & Liebe. Da darf ich natürlich nicht fehlen. Aber wen interessieren schon meine schmutzigen Spieltischerlebnisse, sehen wir uns das Thema also lieber historisch an:

Zumindest meinereiner konnte mit dem Thema zu Beginn meiner Rollenspielkarriere, trotz allem Sturm und Drang der frühen Nachpubertätsphase, nicht wirklich viel anfangen. Natürlich war ich an der ganzen Thematik irre interessiert. Allerdings war das auch noch ganz viel unentdecktes Land, und ich fühlte deutlich mehr Bedarf daran, dieses live und in Person zu erkunden, anstatt nur gedacht im Spiel.

Wenn diese Themen dann doch im Spiel auftauchten, kam es meistens dem Jungmännergehabe in die Quere, und wurde dementsprechend behandelt: Auf Spielwerte heruntergebrochen und dann meist auch noch in die höher-schneller-weiter-Schiene abgeschoben. Denn junge Menschen sind ja ob all dieser Dinge sehr unsicher. Man weiß noch nicht, wie man welche Handlungen und Sätze im sozialen Kontext interpretieren darf oder soll. Und nun soll man auch noch entschlüsseln, welche dieser ohnehin schon undurchdringlichen Sätze im Spiel, und welche mit realen Subtext gesagt wurden.

Dass die Ansage „Ich greife ihn mit meinem Schwert an!“ absolut in das Reich der Fantasie gehört ist klar. Das sagt einem ja die Lebenserfahrung. Aber „Ich küsse sie!“ ist eine Handlung, die ja auch real möglich wäre – und will man sich aus der Deckung wagen? Wie stellt man sicher, was wirklich nur Spiel ist, und was nicht? Nicht umsonst widmet Monsterhearts diesem Thema gleich ein ganzes Spiel.

Anscheinend braucht es eine gewisse Reife um diese Themen so einführen zu können, ohne gleich ein tumbes „einführen… harrharrharr!“ als Reaktion zu provozieren. Irgendwann taucht das Thema also bei jugendlichen Rollenspielern kurz am Rande auf und wird nach einigen Ausfällen dann mit F.A.T.A.L. in einen Topf geworfen und ignoriert.

Erst später darf es dann langsam wiederentdeckt werden: Da flirtet eine Edeldame mit meinem Schurken, mein Ritter muss zwischen seiner Liebe und der Karriere wählen, der Barde verliebt sich in eine Hohepriesterin, und der Auftragskiller erfährt Dinge über seine verlorene große Liebe. Der Großteil davon findet zunächst kaum tatsächlich am Spieltisch statt, sondern dient über die Hintergrundgeschichte als Motivation, macht die Figuren vielschichtiger und interessanter.

Und so wird dann das Rollenspiel mit einem selber erwachsener – dadurch, dass Beziehungen und Liebe ja auch in der eigenen Lebenserfahrung etwas normales geworden sind, eben einfach dazugehören. Und dadurch wird das Anspielen dieser Themen eben auch normaler. Die Vertrautheit mit der Thematik nimmt ihr den Schrecken.

Heute freue ich mich, wenn meine Figuren auch ein Dasein abseits der Kampf- und Reichtumswerte haben. Denn romantische Verwicklungen schaffen Zwänge, Motivationen und zuweilen eben auch Erfolge. Und wer will schon das rollenspielerische Äquivalent zur RomCom oder tragischen Liebesgeschichte von der Bettka- err, vom Spieltisch stoßen?

That OKCupid datascrape…

If you have an OKCupid profile, you might want to

  1. check if your username appears in this list
  2. change your profilename, and maybe even delete the pictures from it.

Why? Because some ethically challenged and unresponsible searcher named Emil Kirkegaard just released profile data on 70,000 OkCupid users without permission. What is in that list? According to Vox.com, there are:

user names, ages, gender, religion, and personality traits, as well as answers to the personal questions the site asks to help match potential mates.

Lovely.

Why is this problematic? Personally, I’m not affected. My username isn’t in that list, and even if it were, I wouldn’t be overly concerned: I’m a straight white dude with few secrets, and those that I have wouldn’t threaten my life, my job or my relationship. But I know people who are actually on that list, and who are less than thrilled about the whole thing. Keep in mind that some folks have stalkers, who now have an easily searchable database. And some need to compartmentalize their lives, maybe because of jobs or family or whatever.

And yes, the OKCupid data was sort of semi-public. But it wasn’t in a handy freely searchable database, and it was hard to correlate that data with other sources. Now it may be much easier, creating data leaks and consequences no one could have reckoned with.

But mostly, I cannot understand how a researcher, someone who is supposed to know about data, data correllation and especially about the ethics of this science, how such a person can just willy-nilly publish such intimate data without the express consent of the people involved.

I really hope that the name Emil O. Kirkegaard really gets burned within his scientific community and that anyone who ever considers giving him a grant or research position is aware of this despicable and irresponsible behaviour. Also I hope that OKCupid will sue his ass off.

(alas, as far as I can see, they haven’t put out any message to their users, alerting them of this scraped dataset. Pity.)

How I imprinted on (not only computer) RPGs

Back when I was a kid (well, teenager), I had an Atari 800XL and played a great many list of games on it. The one that hooked me most though is a rather obscure one: Alternate Reality (The City) and it’s sequel Alternate Reality (The Dungeon).

For me, that game was eye-opening. The game world felt really alive in a lot of tiny ways, and was in many more way ahead than other games. It used a raycasting engine, on 8-Bit home computers nonetheless. It was basically an open-world game, where you didn’t wander through a set plot, but had to connect the dots yourself, and figure out who wanted what. That meant that you could suddenly die, because you wandered in the wrong part of the map, or that people you never met knew of you.

This thoroughly spoiled me for most of what followed. I couldn’t fathom why things had to be so static, why I couldn’t just rob this bank or plead with this monster. And the places made sense, even if they were labyrinthine. Also, with monsters like the „Clothes Horse“, it forged my sense of what is appropriate in a game and what isn’t.

Gosh, I miss that game :)

Karneval – Unter Druck

Oder auch: Warum ich Rollenspielkram lieber auf Papier habe.

Es ist ja schon irgendwie seltsam. Im Büro habe ich alles Papier von meinem Schreibtisch verbannt. Zuhause muss ich meist auch immer erst suchen, bevor ich einen Zettel finde, auf dem ich kurz eine Nachricht oder ähnliches notieren kann. (Meistens schicke ich dann doch eine elektronische Mitteilung) Bücher werden auf dem Kindle gelesen.

Nur Rollenspielkram, den kaufe ich mittlerweile fast exklusiv auf Papier. Ja, natürlich habe ich auch eine umfangreiche PDF-Sammlung auf der Festplatte, viel freies Material, aber auch PDF Kopien von Spielen und Quellenbänden die als Goodie mitgeschickt wurden. Und ja, einiges habe ich auch tatsächlich direkt als PDF gekauft – und dann nie bespielt.

Nein, wenn es ums Hobby geht, dann geht bei mir tatsächlich nur Gedrucktes!

Warum das so ist kann ich gar nicht mal so genau erklären, denn es ist eine Melange von Gründen.

Zum einen liegt es daran, dass so ein Kindle für mich zwar ein hervorragendes Lesegefühl bietet, das aber eben auch nur bei Fliesstext. Sobald Bilder, Tabellen oder sonstige Layoutspielereien dabei sind, macht das alles keinen richtigen Spaß mehr. Vollformat-PDFs gehen gar nicht.

Dazu kommt, dass die meisten Rollenspiel-PDFs meist auf Druck im A4  oder Letter Format ausgerichtet sind. Das verträgt sich nicht mit kleinen schwarz-weiß e-Ink Displays und leider auch nicht mit denen von klassischen Tablets. Hat man kein hochauflösendes Großformat muss man ständig scrollen und vergrößern/verkleinern und verbringt mehr Zeit damit, die Übersicht zu behalten, als den Text zu lesen.

Selbst ausdrucken finde ich ebenso doof – da fehlt mir dann die ordentliche Bindung, mein Drucker zuhause kann kein Duplex, und verflixt, es ist extra Arbeit! Außerdem geben sich immer mehr Verlage sehr viel Mühe damit, wirklich schöne und handwerklich gelungene Totholzausgaben zu erstellen. Sowas nehme ich gerne in die Hand, schmökere darin und lasse mich inspirieren.

Zuletzt ist so ein Rollenspieltext ja ein Gebrauchsprodukt. Man muss viel hin- und herblättern, Dinge nachschlagen, will sich ohne Mühe Notizen an den Text kleben können. Und all das ist zumindest mir mit den elektronischen Methoden einfach noch nicht befriedigend gelöst.

Außerdem gebe ich am Tisch lieber mein Buch als mein Tablet aus der Hand… :)

Zwei auf einen Streich!

Rollenspiele sind ja seit über zwanzig Jahren mein Hobby. Und die meisten Spielrunden in dieser Zeit habe ich mit Leuten verbracht, die das auch schon mehr oder weniger länger machten. Im Nachhinein betrachtet ist es schon erstaunlich, ich glaube, ich habe in all der Zeit weniger als eine Handvoll Leute neu mit dem Hobby in Kontakt gebracht.

Umso mehr freute es mich, dass mich in kurzer Zeit tatsächlich gleich zwei Kollegen ansprachen, ob sie nicht mal mitspielen dürften. Ich trommelte also ein paar Spieler zusammen, und gestern gab es dann eine Einführungsrunde Monster of the Week. (Von meiner neuen Liebe zu den „powered by the Apocalypse“ Spielen erzähle ich ein andernmal.)

Was soll ich sagen, wie Enten im Wasser! Die Playbooks von MotW halfen natürlich immens, nehmen sie doch die Spieler an die Hand und bieten ihnen überschaubare und klare Alternativen. Dass neben den beiden Neulingen auch drei alte Rollenspielhasen als Spieler teilnahmen tat sein Übriges: H. stellte seinen ex Mall Cop Verschwörungstheoretiker vor, K den jungen Werwolf-Fratboy und S ihre Kleinmädchen-Profimonsterjägerin. Daran konnten R und F dann wunderbar anknüpfen, und boten einen mundänen Lokalredakteur sowie einen Meistereinbrecher mit verkaufter Seele.

Die Figuren vernetzten sich dann fast von selbst, es wurden Verwandschafts– und Beziehungsbande geknüpft, gemeinsame Abenteuer festgelegt, und nach einer Pizzapause ging es dann ins Abenteuer. Der Schauplatz wurde untersucht, Zeugen befragt, das gruselige Mädchen verfolgt und gegen Mitternacht brach ich dann den Abend mit einem zünftigen Cliffhanger ab.

Während der Vorbereitungen hatte ich ja kurz befürchtet, dass die norddeutschen Edelrollenspieler den Neulingen Spotlightzeit stehlen würden, aber diese Angst war vollkommen unbegründet. Im Gegenteil, keiner von den alten Hasen machte auch nur den Versuch, meiner Anwendung von „seperate the Hunters“ etwas zu entgegnen. „Das machen die schon.“ war die einhellige Meinung.

Zwischenzeitlich gab es natürlich einige Waldorf&Statler Momente, als sich die Edelrollenspielerriege über den Meistereinbrecher beömmelte, da dieser bei dem „Verhör“ des gruseligen kleinen Feenmädchens in so ziemlich sämtliche Rhetorikfallen tappte. Aber dabei fühlte sich niemand bevormundet oder gar blöd angemacht. Im Gegenteil, alle nutzten die Situation, um die Story voranzubringen und eben nicht einfach nur „ja ich auch“ zu spielen.

Mir hat das alles sehr viel Spaß gemacht, und ich bin sehr gespannt, ob ich von den Spielern noch ein Diary bekomme…

Islam, Karikaturen, Terror — punching up or down?

Vor einigen Jahren habe ich einmal einen spannenden Beitrag zum Thema „Comedy und schwierige Themen“ gelesen: Punching up. Lest das ruhig mal. Die Quintessenz ist diese:

Du darfst Dich mittels Comedy, Satire etc. über jemanden lustig machen, wenn dieser Jemand mächtiger ist als Du! Dann ist es Nobel und lobenswert. Ist das Ziel schwächer, dann wäre das ziemlich schlechter Stil und gemein.

In der letzten Zeit nannte sich plötzlich jeder Charlie, Karikaturen wurden wieder-und-wieder veröffentlicht, und danach dann die offensichtlich präsente und steigende Terrorgefahr angeprangert. Keine Frage: Menschen wegen Bildern oder schlechten Witzen physisch anzugreifen oder auch nur zu bedrohen ist inakzeptabel. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, daß ich erhalten wissen will. Und auch ansonsten finde ich das Konzept spannend - mir sind zwar viele Mittel und Aktionen der linken Szene oder der Antifa zuwider, aber sie richten sich wenigstens nicht gegen Schwächere. Wohingegen ja die Rechtsradikalen gezielt auf eben diese Schwächeren Mitglieder unserer Gesellschaft treten.

Da zeigt sich schon allein an der Auswahl der Ziele, wer hier moralisch besser dasteht.

Aber zurück zum Thema: Wenn, im westlich-christlichen Abendland Mohammend-Karikaturen und Islam-Witze verbreitet werden — ist das dann Punching Up oder Punching Down? Natürlich muss man das tun dürfen, Meinungsfreiheit etc., aber muss man das auch gut finden?

Wer ist hier wirklich der Stärkere, gegen den mittels Humor angestunken werden muss? „Der Islam“ (was schon ein reichlich diffuses Gebilde ist), „die Terroristen“ (wieder: Ziemlich diffus als Gruppierung), „radikale Islamisten“ (schon etwas konkreter, aber immer noch sehr unscharf) oder gar „die Cartoonisten“ (die ja meist weiß, gebildet und sozial abgesichert&integriert sind. Insofern alles andere als Randgruppe).

Klar ist: Wer tatsächlich Menschen terrorisiert, verletzt oder gar tötet ist damit auf jeden Fall im Unrecht, egal warum. Aber handeln diese Leute aus einer Position der Stärke oder der Schwäche? Ich weiß es gerade nicht, finde es aber überdenkenswert, um die eigenen Reaktionen darauf zu kalibrieren.

Berlin!?

Ick bün ja ‚n Hamborger Jung. So richtig, mit Deng. Und jahrelang habe ich immer gepredigt: Nee, ich zieh hier nicht weg. Wohin denn schon. Ist doch so schön hier.

Tscha, und so zwischen Weihnachten und Sylvester saß ich dann mit Harald in Kris zusammen, den dritten Cocktail oder so intus, und das ist dann ja der Zeitpunkt, wo Männer auch mal anfangen dürfen, etwas weinerlich zu werden. „nee, also, so mit dem Job gerade, also, so richtig Spaß macht das ja nicht. Und dann schaut das bei der Firma ja auch gerade nicht so rosig aus.. ach, ich weiß nicht.“

Freunde sagen dann einem aufmunternde Dinge. „Das wird schon.“ oder „lass Dich nicht unterkriegen!“

Gute Freunde sagen einem dann: „Du, ich kenn Dich ja. So einen wie Dich, den könnten wir doch auch bei uns im Laden brauchen!“

Sehr gute Freunde besichtigen nach dem erfolgreichen Vorstellungsgespräch mehrere Wohnungen in Deinem Namen, damit man nicht ständig für 20-Minuten-Termine nach Berlin fahren muss.

So kommt es also, daß ich nach über 41 Jahren in Hamburg, und 7 Jahren Consulting-Geschäft bei der SMP Management AG nach Berlin ziehe. Wo ich dann PreSales bei SysEleven mache — einen Job auf den ich mich mittlerweile ziemlich freue, weil ich dann endlich der Mensch-Geek-Übersetzer sein kann, der ich schon immer sein wollte!

The Perils of JollyOrc in the Lands of the „feeling Lucky“

My music player is usually set to shuffle over all songs in my library. Now, my music library is… diverse. You’ll find nearly everything in there. Well, it’s very light on Techno and similar things, but you get the drift.

And sometimes, that shuffle mechanism produces pure gold by chaining just the right things together:

<!--[if lt IE 9]><script>document.createElement('audio');</script><![endif]--> http://www.orkpiraten.de/blog/wp-content/uploads/Playlistkram.mp3

Third-Party Certificate for Subsonic on Linux

This is more a reminder-post for myself, than anything else, because every year my StartSSL-Certificate expires, I need to redo this and have to look it up anew. It is based on the basically excellent writeup at fatframe.com, which has a few tiny errors and does not include the info on how to use a non-standard password. (This info I got here at konkretor. Thanks!)

  1. Get a free certificate here.
  2. Once you receive your certificate you will need to combine the private key, server cert, and intermediate certs into one file. Simply open all three in a text editor and copy/paste everything into a new text file without any blank lines. I added mine in the following order:
    Private Key (myserver.key)
    Server Certificate (myserver.ssl)
    Intermediate Certificate (sub.class1.server.ca.pem)
  3. Save this text file as subsonic.crt. Do not mess this up as I did on the first try by using cat in the wrong way, as every new part should start at a new line.
  4. Next, convert the cert from PEM to PKCS12 format using the following command. Choose any password you like. In fact, do not choose the default password of „subsonic“. Memorize that password:
    openssl pkcs12 –in subsonic.crt –export –out subsonic.pkcs12
  5. Use Keytool to import this new keystore:
    keytool –importkeystore –srckeystore subsonic.pkcs12 –destkeystore subsonic.keystore –srcstoretype PKCS12 –srcalias 1 –destalias subsonic
  6. use zip to import the new keystore into the subsonic jar:
    sudo zip /usr/share/subsonic/subsonic-booter-jar-with-dependencies.jar subsonic.keystore
  7. Now tell subsonic the new non-generic password:
    1. open the subsonic starter:
      sudo nano /usr/bin/subsonic
    2. insert a line with the new password and save, at line 113ish (press alt+c to see line numbers)
      –Dsubsonic.ssl.password=123456 \
  8. Restart subsonic, and enjoy your custom SSL certifcate:
    sudo service subsonic restart

That’s all Folks!

My take on the shirtstorm…

Last week, science did awesome things. Or rather: Earned the fruits of having done awesome things 10 years ago. We landed a spaceship on a comet and had it talk back to us. That is really, really awesome.

And during this event, the lead scientist did a sartorial booboo: He chose to wear a very boldly patterned shirt that was gifted to him by a good friend. And a shirtstorm occurred, as the „bold pattern“ actually consisted of provocatively half-naked women. Which is really a not very (socially) smart and sexist move.

Now, I highly doubt that Dr. Taylor is a sexist. He seems like a hoopy frood who knows where his towel is, with awesome tattoos and a great beard and hairdo. And the shirt in question was a gift, hand-made by a female friend. And he obviously has at least one foot in the rockabilly/burlesque scene, which is actually full of people who do know what feminism means and who fully support this.

All that makes him very probably (I don’t know him) a good person and not a misogynist asshole that objectifies women. But it still doesn’t make him socially smart in every way. Which is totally ok, not everyone is, nor needs to be. I’m not that socially smart either.

Still, in the context of presenting a major science success to a very diverse and international audience, wearing this shirt was a bad idea. Most of those who see it don’t get the rockabilly/burlesque background, they don’t know that it was a hand-made gift, they don’t know Dr. Tayler or how he usually behaves. They just see some bloke in a shirt full of nekkid ladies. And then jump to conclusions. So there’ll be folks who immediately think that „I wouldn’t wear this around ladies, so can’t be any women in this project!“ or other dumb stuff.

And that is why it is still somehow important how we dress. I have tattoos. I love to wear „odd“ shirts. I play computer games and enjoy pen&paper roleplaying games. And heck, yes, I like New Burlesque and thus occasionally have saucy background pictures on my home computer desktop. I’m not ashamed of either of these things, and if asked, will tell you about them, often enthusiastically.

But I also know what sort of message appearances send, so I do dress for the occasion, be it a meeting with a client, going out for drinks with friends, having dinner with family or presenting awesome computer facts to a diverse audience. And I do know when to not draw attention to this or that facet of my interests, because I understand that they might detract from the message  I actually want to send.

And that is the actual tragedy of the #Shirtstorm, that the very exciting science suffered negative attention.

GateKeeper — first impressions

keychain-dongleEarly this year, I backed the GateKeeper — a small dongle that locks and unlocks my PC based on proximity. The general idea is that you clip a small bluetooth sender to your belt, and a dongle on your PC checks the signal strength to determine how close you are to it.

By now, the small black box has arrived, and I’ve done a bit of testing with it. The good news: It works.

The bad? It’s a bit fiddly. The USB dongle is, at least in my opinion, at the same time way too big and way too fragile looking. The dongle that you’re supposed to take with you is also not as tiny as hoped, although small enough. But my main gripe is with the usability.

Of course, the signal strength of a small bluetooth emitter will vary. If there are keys in the path between sender and receiver (likely, if you add it to your keychain), if you move, if other signals interfere — then you may suddenly find your computer locking up in the middle of your work. You can adjust the sensitivity, but then you may find that you can walk a bit too far for your liking before your computer gets locked.

usb-dongleAlso, the Android app appears to be still in quite a beta state, I didn’t find it very usable.

But this is just my first day of testing, and apart from that, things work quite nicely: My system locks when I leave it, and it unlocks when I come back, although sometimes with a slight delay. At the moment, I think it’s more of a convenience thing than a real security tool. If, for example, the USB dongle gets removed, or the software tool gets stopped, your computer won’t lock or unlock automatically anymore. And it does take a small leap of faith to just walk away from ones workstation, assuming/hoping that it’ll lock.

At roughly 50$, it sits exactly at that awkward price point where it is slightly too expensive for simple gimmickry while it is not that a security boon to those who are willing to spend that money (meaning: Big Companies).

Partnersuche

Ihr erinnert Euch an den Dezember? Der arme Mann ist so einsam, der ist in 10 Monaten zwei Jahre gealtert! Sein Versuch im April scheiterte ja leider auch. Deshalb versucht er es jetzt wohl nicht mehr im langweiligen Edeka in Barmbek sondern im hippen Rewe des Einkaufszentrums. Nun erbarme sich doch jemand mal…

Versuch Drei

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl